Lehrberufe

EDV-Systemtechnik (auslaufend)

 Dieser Beruf umfasst gleichermaßen Hard- und Softwareaufgaben. Das moderne Büro mit EDV-Vernetzung, sowie die dort verwendete Kopier- und Scannertechnik stehen im Vordergrund und garantieren interessante und abwechslungsreiche Betätigungsfelder.

Berufsbeschreibung:

  • Inbetriebnahme von Büromaschinen und EDV-Anlagen einschließlich der Überprüfung ihrer Funktionstüchtigkeit sowie Informieren über Arbeitsweise und Bedienung
  • Bei Verkaufsgesprächen in Bezug auf die technischen Möglichkeiten der Geräte mitwirken
  • Service, Wartung und Reparatur von Büromaschinen

Anforderungen:

  • Freude und Interesse an der Arbeit mit Computern
  • Verständnis für technische Funktionsabläufe
  • Fähigkeit, im Team zu arbeiten
  • Handgeschicklichkeit

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen, 1 x 5 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschancen:

Durch die Ausbildung im Hardwar- und Softwarebereich universelle Einsetzbarkeit und daher gute Möglichkeiten am Arbeitsmarkt.

Entwicklungsmöglichkeiten:

Meisterprüfung, Systemadministrator/in, Leiter/in einer Serviceabteilung

Lehrplan



Elektromaschinentechnik (auslaufend)

Motoren, Transformatoren, Generatoren, Steueranlagen, Signal- und Sicherungsanlagen aber auch Haushaltsgeräte runden das Berufsfeld des Elektromaschinentechnikers ab.

Berufsbeschreibung:

  • Fertigen und Montieren von Baugruppen
  • Reparaturen von Geräten und Anlagen
  • Kundenberatung über Einsatzmöglichkeiten von Anlagen

Anforderungen:

  • Zuverlässigkeit
  • Genauigkeit
  • Fingerfertigkeit
  • technisches Verständnis und Teamfähigkeit

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen, 1 x 5 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschancen:

  • Montagetätigkeit im In- und Ausland
  • Kraftwerksbau
  • Servicearbeiten im Bereich Haushaltsgeräte
  • Planung von Antrieben

Entwicklungsmöglichkeiten:

Werkmeisterschule, Aufbaulehrgang für Wirtschaftsingenieurwesen, Berufsreifeprüfung Landesberufsschule Amstetten

Lehrplan



Elektrotechnik - Hauptmodul Anlagen- und Betriebstechnik (H3)

Wer gerne Schaltkästen verdrahten, mit speicherprogrammierbaren Steuerungen, Arbeiten und elektrische Anlagen und Maschinen in Betrieb nehmen will, hat hier das richtige Berufsfeld gewählt.

Berufsbeschreibung:

- Maschinen und Produktionsanlagen
- Kraftwerksanlagen
- Transporteinrichtungen (Krananlagen, Seilbahnen, Aufzüge usw.)

Anforderungen:

Logisches und analytisches Denken, technisches Verständnis, mathematische Grundkenntnisse, handwerkliche Geschicklichkeit, Teamfähigkeit, Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein

Ausbildung:

3,5 Jahre Lehrzeit
3 x 10 und 1 x 5 Wochen Berufsschule
Möglichkeit der Zusatzausbildung in Spezialmodulen, z.B. "Erneuerbare Energie" (Lehrzeit dann insgesamt 4 Jahre und 4 x 10 Wochen Berufsschule)

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschanchen:

Dieser Beruf deckt alle Erfordernisse der Automatisierungstechnik ab und ist daher für die entsprechenden Betriebe dieser Branche ideal. Besonders attraktiv ist die Möglichkeit der Montagetätigkeit im In- und Ausland.

Entwicklungsmöglichkeiten:

Meisterprüfung, VorarbeiterIn in einem Betrieb, LeiterIn der Haustechnik-Abteilung ...

SPEZIALMODULE

Zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung kann eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden:
- Gebäudeleittechnik
- Gebäudetechnik-Service
- Erneuerbaren Energien
- Eisenbahnelektrotechnik
- Eisenbahnsicherungstechnik
- Eisenbahnfahrzeugtechnik
- Eisenbahntransporttechnik
- Eisenbahnfahrzeuginstandhaltungstechnik
- Eisenbahnbetriebstechnik

Ausbildung:

Zusätzlich 0,5 Jahre ergeben gesamt 4 Jahre Lehrzeit.
Zusätzlich 1x5 Wochen Berufssschule ergeben gesamt 10 Wochen.

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

 

 



Elektrotechnik - Hauptmodul Anlagen- und Betriebstechnik, Metalltechnik - Maschinenbautechnik

Wenn du in einer Produktions- oder Kraftwerksanlage eine/n Techniker/in findest, der/die für die wesentlichen Montage-, Wartungs- und Reparaturarbeiten zuständig ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er/sie eine Ausbildung in diesem Doppelberuf absolviert hat. Elektrotechnische und metalltechnische Kompetenzen sind gleichermaßen gefragt.

Berufsbeschreibung:

  • Herstellen von mechanischen und elektrischen Maschinenteilen
  • Zusammenbau von Maschinen einschließlich der elektrischen Steuerungen
  • Reparaturarbeiten
  • CNC-Programmierung

Anforderungen:

  • Technisches Verständnis
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Handgeschicklichkeit
  • Logisch-analytisches Denken
  • Freude mit selbstständiger Arbeit

Ausbildung:

Lehrzeit: 4 Jahre
Berufsschule: 4x10 Wochen

 

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung in zwei Lehrberufen

 

Zukunftschanchen:

Wartung von Großanlagen, z.B. Kraftwerke, sowie Steuer- und Regelanlagen.

 

Entwicklungsmöglichkeiten:

Meisterprüfung, Gründung eines eigenen Unternehmens, Technische Leitung von Anlagen

Lehrplan

Hier gelangen Sie zum Berufsprofil, den Ausbildungsvorschriften und der Prüfungsordnung für diesen Lehrberuf.

 



Elektrotechnik - Hauptmodul Energietechnik (H2)

Energieaufbringung und Energieverteilung sind die wesentlichen Inhalte dieses Berufszweiges. Alternative Energieformen werden für diesen Beruf in Zukunft von besonderer Bedeutung. Konzepte für Energie-Verteileranlagen und automatisierte Steuerungsabläufe sind die Hauptmerkmale dieser Ausbildung.

Berufsbeschreibung:

  • Bau von Schalt- und Verteilerkästen
  • Bau von Steuer- und Förderanlagen
  • Bau und Betreuung von E-Werks- und Umspannanlagen

Anforderungen:

  • Technisches Verständnis (Lesen von Zeichnungen)
  • Freude am selbständigen Arbeiten
  • Logisches Denken
  • Teamfähigkeit

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3x10 und 1x5 Wochen
Möglichkeit der Zusatzausbildung in Spezialmodulen, z.B. "Erneuerbare Energie" (Lehrzeit dann insgesamt 4 Jahre und 4x10 Wochen Berufsschule)

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschanchen:

Speziell im Bereich der alternativen Energieformen besteht großes Potential an Fachkräften.

Entwicklungsmöglichkeiten:

Meisterprüfung, Gründung eines eigenen Unternehmen, Aufbaulehrgang HTL, Berufsreifeprüfung

Lehrplan

SPEZIALMODULE

Zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung kann eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden:
- Gebäudeleittechnik
- Gebäudetechnik-Service
- Erneuerbaren Energie
- Eisenbahnelektrotechnik
 

Ausbildung:

Zusätzlich 0,5 Jahre ergeben gesamt 4 Jahre Lehrzeit.
Zusätzlich 1 x 5 Wochen Berufsschule ergeben gesamt 10 Wochen
 

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung


Kälteanlagentechnik

 Die Kühlung von Lebensmitteln, Medikamenten, chemischer Prozesse und die Klimatisierung sensibler Bereiche wie Krankenhäuser oder Rechenzentren sind Arbeitsfelder der Kälteanlagentechnik. Dazu kommt noch der Bereich der Wärmerückgewinnung, wo Wärmepumpen eine alternative, zu sonstiger Eneriegewinnung sind. Der/die Kälteanlagentechniker/in führt die dazugehörenden Montage-, Steueruns- und Wartungsaufgaben aus. Selbstverständlich orientieren sich alle Tätigkeiten, nach effizienter Nutzung der Energien.

Berufsbeschreibung:

  • Schaffung eines angenehmes Klimas in Büros, Kaufhäusern, Spitälern, Fahrzeugen usw.
  • Bau und Montage von Kühlvitrinen für Fleischer, Supermärkte, Konditoren usw.
  • Bau von Tiefkühlräumen für Großküchen, Bäckerein usw.
  • Kühlung von Mobilfunksendeanlagen

Anforderungen:

  • Verständnis für technische physikalische Funktionsabläufe
  • Logisch-analytisches Denken (Fehlersuche)
  • Freude an einer abwechslungsreichen Tätigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen, 1 x 5 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschancen:

Speziell im Bereich Kälte- und Klimatechnik ist die Nachfrage nach Fachleuten stark steigend.

Entwicklungsmöglichkeiten:

Meisterprüfung, Service- und Montagelieter/in

Lehrplan 



Leichtflugzeugbauer/in

Ein 3-jähriger Lehrberuf. Zusatzqualifikationen können durch weitere Prüfungen in verwandten Lehrberufen (wie z.B. Luftfahrzeugtechnik, Maschinenfertigungstechnik, Bootbauer, ...) erworben werden.



Luftfahrzeugtechnik

Die Sicherheit in der Luftfahrt ist von entscheidender Bedeutung. Der/die moderne Luftfahrzeugtechnik/in ist umfassend ausgebildet, sowohl in der Elektrotechnik, Hydraulik und Pneumatik und setzt sein/ihr hohes Verantwortungsbewusstsein bei den Service- und Instandsetzungsarbeiten der Luftfahrzeuge ein. 

Berufsbeschreibung:

  • Bau, Wartung und Reparatur von Luftfahrzeugen (z.B. Verkehrsflugzeuge, Sport-Zivilflugzeuge, Helikopter und Kleinflugzeuge) und deren Komponenten
  • Einhalten der Kontroll- und Wartungsvorschriften (Checklisten)

Anforderungen:

  • Logisches Denken
  • gutes Technikverständnis
  • gute Englischkenntnisse
  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen, 1 x 5 Wochen / eingeschult in der Bundesfachschule f. Luftfahrzeugtechnik in Langenlebarn

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschancen:

Freigabeberechtigte/r Techniker/in, Prototypenbau

Entwicklungsmöglichkeiten:

Serviceleiter/in

Lehrplan



Mechatronik (auslaufend)

Hydraulik, Pneumatik, CNC-Technik, Drehen und Fräsen bilden den mechanischen Teil der Ausbildung. Elektrotechnik, Elektronik und Informatik ergänzen dieses Berufsbild.

Aufgaben:

  • Planen und Steuern von Arbeitsabläufen, Kontrollieren und Beurteilen der Arbeitsergebnisse
  • Aufbauen und Prüfen elektrischer, pneumatischer und hydraulischer Steuerungen
  • Programmieren mechatronischer Systeme

Anforderung:

  • Arbeiten in der Montage und Instandhaltung von komplexen Maschinen, Anlagen und Systemen im Maschinenbau

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen, 1 x 5 Wochen

 

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

 

Zukunftschancen:

Dieser Beruf deckt elektronische und metalltechnische Kenntnisse ab und ist daher in der Automatisieurngstechnik optimal einsetzbar.

 

Entwicklungsmöglichkeiten:

Meisterprüfung in der Elektro- und Metalltechnik, Errichtung, Wartung und Instandhaltung von Anlagen.

 

Lehrplan



Mechatronik - Hauptmodul Alternative Antriebstechnik

Zusammenbau, Inbetriebnahme sowie Prüfen von alternativen Antriebssystemen sind die Schwerpunkte dieser Berufsausbildung.

Berufsbeschreibung:

- Fertigung und Montage von Baugruppen
- Reparaturen von Geräten und Antrieben alternativer Antriebssysteme
- Kundenberatung über Einsatzmöglichkeiten von Anlagen

Anforderungen:

Zuverlässigkeit, Genauigkeit, Fingerfertigkeit, technisches Verständnis und Teamfähigkeit

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen, 1 x 5 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschancen:

- Montagetätigkeit im In- und Ausland
- Planung von Antrieben

Entwicklungsmöglichkeiten:

Meisterprüfung, Berufsreifeprüfung

SPEZIALMODULE

Zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung kann eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden:
- SPS-Technik

Ausbildung:

Zusätzlich 0,5 Jahre ergeben gesamt 4 Jahre Lehrzeit.
Zusätzlich 1 x 5 Wochen Berufsschule ergeben gesamt 10 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung


Mechatronik - Hauptmodul Automatisierungstechnik

Hydraulik, Pneumatik und mechanische Grundlagen sind Teil der Ausbildung.
Elektrotechnik, Elektronik ergänzen dieses Berufsbild.

Berufsbeschreibung:

- Planen und Steuern von Arbeitsabläufen
- Kontrollieren und Beurteilen der Arbeitsergebnisse
- Aufbauen und Prüfen elektrischer, pneumatischer und hydraulischer Steuerungen
- Programmieren mechatronischer Systeme

Anforderung:

Arbeiten in der Montage, Inbetriebnahme und Instandhaltung von komplexen mechatronischen Anlagen.

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen, 1 x 5 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschancen:

Dieser Beruf deckt elektronische und metalltechnische Kenntnisse ab und ist daher in der Automatisierungstechnik optimal einsetzbar.

Entwicklungsmöglichkeiten:

Berufsreifeprüfung, Meisterprüfung, Errichtung, Wartung und Instandhaltung von Anlagen

SPEZIALMODULE

Zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung kann eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden:
- Robotik
- SPS-Technik

Ausbildung:

Zusätzlich 0,5 Jahre ergeben gesamt 4 Jahre Lehrzeit.
Zusätzlich 1 x 5 Wochen Berufsschule ergeben gesamt 10 Wochen.

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

 



Mechatronik - Hauptmodul Büro- und EDV-Systemtechnik

Dieser Beruf umfasst gleichermaßen Hard- und Softwareaufgaben. Das moderne Büro mit EDV Vernetzung, sowie die dort verwendete Kommunikationstechnik stehen im Vordergrund und garantieren interessante und abwechslungsreiche Betätigunsfelder.

Berufsbeschreibung:

- Inbetriebnahme von Büromaschinen und EDV-Anlagen einschließlich der Überprüfung ihrer Funktionstüchtigkeit sowie    
  informieren über Arbeitsweise und Bedienung
- Bei Verkaufsgesprächen in Bezug auf die technischen Möglichkeiten der Geräte mitwirken
- Service, Wartung und Reparatur von Büromaschinen

Anforderungen:

- Freude und Interesse an der Arbeit mit Computern
- Verständnis für technische Funktionsabläufe
- Fähigkeit, im Team zu arbeiten
- Handgeschicklichkeit

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen, 1 x 5 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschanchen:

Durch die Ausbildung im Hardware- und Softwarebereich universelle Einsetzbarkeit und daher gute Möglichkeiten am Arbeitsmarkt.

Entwicklungsmöglichkeiten:

Berufsreifeprüfung, Meisterprüfung, SystemadministratorIn, LeiterIn einer Serviceabteilung


Mechatronik - Hauptmodul Elektromaschinentechnik

Fertigen von Wicklungen, Motoren und Transformatoren aber auch Prüfungen sowie Inbetriebnahmen von mechatronischen Anlagen runden das Berufsfeld des Elektromaschinentechnikers ab.

Berufsbeschreibung:

- Fertigen und Montieren von Baugruppen
- Reparaturen von Geräten und Anlagen
- Kundenberatung über Einsatzmöglichkeiten von Anlagen

Anforderung:

Zuverlässigkeit, Genauigkeit, Fingerfertigkeit, technisches Verständnis und Teamfähigkeit

Ausbildung:

Lehrzeit 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10  und 1 x 5 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschancen:

- Montagetätigkeit im In- und Ausland
- Planung von Antrieben

Entwicklungsmöglichkeiten:

Werkmeisterschule, Aufbaulehrgang für Wirtschaftsingenieurwesen, Berufsreifeprüfung

SPEZIALMODULE

Zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung kann eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden:
- Robotik
- SPS-Technik

Ausbildung:

Zusätzlich 0,5 Jahre ergeben gesamt 4 Jahre Lehrzeit.
Zusätzlich 1 x 5 Wochen Berufsschule ergeben gesamt 10 Wochen.

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung


Mechatronik - Hauptmodul Fertigungstechnik

Maschinen in Verbindung mit mechatronischen Anlagen sind Schwerpunkte der Berufsausbildung.

Berufsbeschreibung:

- Instandhaltung Wartung von Geräten und Maschinen
- Optimierung und Anpassung von Maschinen mit mechanischen, hydraulischen und pneumatischen Systemen

Anforderung:

Zuverlässigkeit, Genauigkeit, technisches Verständnis in Verbindung mit mechatronischen Anlagen

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 und 1 x 5 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschanchen:

- Montagetätigkeit im In- und Ausland
- Planung und Anpassung von Maschinen und Geräten

Entwicklungsmöglichkeiten:

Werkmeisterschule, Aufbaulehrgang für Wirtschaftsingenieurwesen, Berufsreifeprüfung

SPEZIALMODULE

Zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung kann eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden:
- Robotik
- SPS-Technik

Ausbildung:

Zusätzlich 0,5 Jahre ergeben gesamt 4 Jahre Lehrzeit.
Zusätzlich 1 x 5 Wochen Berufsschule ergeben gesamt 10 Wochen.

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung


Mechatronik - Hauptmodul Medizingerätetechnik

Geräte, Anlagen und Systeme der Medizingerätetechnik sowie deren Überprüfung und Service sind die Hauptaufgabengebiete dieser Berufsausbildung.

Berufsbeschreibung:

- Aufbau und Inbetriebnahme von Geräten und Systemen der Medizingerätetechnik
- Reparaturen von Geräten und Anlagen
- Kundenberatung über Einsatzmöglichkeiten von Geräten und Anlagen

Anforderungen:

Zuverlässigkeit, Genauigkeit, Fingerfertigkeit, technisches Verständnis und Teamfähigkeit

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen, 1 x 5 Wochen

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschancen:

- Montagetätigkeit im In- und Ausland
- Beratung und Inbetriebnahme von Medizintechnikgeräten

Entwicklungsmöglichkeiten:

Berufsreifeprüfung, Fachhochschulstudium

SPEZIALMODUL

Zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung kann eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden:
- SPS-Technik

Ausbildung:

Zusätzlich 0,5 Jahre ergeben gesamt 4 Jahre Lehrzeit.
Zusätzlich 1 x 5 Wochen Berufsschule ergeben gesamt 10 Wochen.

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung


Metallbearbeitung

Metallbearbeiter/innen bearbeiten Werkstücke aller Art und wenden dabei spanende und spanlose Metallbearbeitungs- und Umformtechniken an. Metallbearbeiter/innen sind in den unterschiedlichsten Betrieben der Metallbe- und -verarbeitung tätig.

Berufsbeschreibung:

  • Herstellung von Maschinen, Stahl- und Alukonstruktionen
  • Montage von Maschinen und Anlagen
  • Lesen von Fertigungszeichnungen

Anforderungen:

  • Handgeschicklichkeit
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Organisationstalent
  • Logisch-analytisches Denken
  • Technisches Verständnis
  • Teamfähigkeit
  • Körperliche Belastbarkeit

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 Jahre
Berufsschule: 3 x 10 Wochen

  

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

  

Zukunftschancen:

Gut ausgebildete Fachkräfte, besonders jene mit Schweißprüfungszertifikaten haben die besten Möglichkeiten, am Arbeitsmarkt unterzukommen.

Entwicklungsmöglichkeiten:

Meisterprüfung, Gründung eines eigenen Unternehmens, Berufsreifeprüfung

Lehrplan

SPEZIALMODULE

Zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung kann eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden:
- Automatisierungstechnik
- Konstruktionstechnik
- Prozess- und Fertigungstechnik
 

Ausbildung:

Zusätzlic 0,5 Jahre ergeben gesamt 4 Jahre Lehrzeit.
Zusätzlich 1 x 5 Wochen Berufsschule ergeben gesamt 10 Wochen
 

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung


Metalltechnik - Maschinenbautechnik (H1)

Soll ein Werkstück in CNC-Technik hergestellt werden oder ist eine SPS-Programmierung gefragt, die eine Hydraulik- oder Pneumatikanlage steuert, dann ist der/die Maschinenbautechniker/in unentbehrlich.

Berufsbeschreibung:

  • Maschinen, Geräte und Apparate in Stand halten und reparieren
  • Hydraulische und pneumatische Anlagen einschließlich ihrer Steuerung warten und überprüfen
  • Herstellen von Maschinenteilen

Anforderungen:

  • Technisches Verständnis
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Bereitschaft zu genauem und sauberem Arbeiten
  • lösungsorientiertes Arbeiten

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3x10 und 1x5 Wochen
Möglichkeit der Zusatzausbildung in Spezialmodulen, z.B. Automatisierungstechnik (Lehrzeit dann insgesamt 4 Jahre und 4x10 Wochen Berufsschule)

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

Zukunftschancen:

Durch die boomende Metallbranche besteht eine große Nachfrage in diesem Beruf.

Entwicklungsmöglichkeiten:

Meisterprüfung, Gründung eines eigenen Unternehmens, Berufsreifeprüfung

Lehrplan

Hier gelangen Sie zum Berufsprofil, den Ausbildungsvorschriften und der Prüfungsordnung für diesen Lehrberuf.

 

 



Metalltechnik - Metallbau- und Blechtechnik (H3)

Wir bearbeiten metallische Werkstoffe von Hand und maschinell und stellen daraus Bauteile wie Rahmen, Tore, Geländer, Einfriedungen und Treppen her. Es gehören sämtliche Metallbearbeitungs- sowie Trenn- und Fügeverfahren zum Arbeitsbereich des Metallbau- und Blechtechnikers. Die Bearbeitung der Maschinenteile erfolgt mit konventionellen und mit CNC-Maschinen.

Berufsbeschreibung:

  • Herstellung von Maschinen, Stahl- Niro- und Alukonstruktionen
  • Montage von Maschinen und Anlagen
  • Lesen von Fertigungszeichnungen und Montagepläne
  • Herstellen und Montage von Türen und Fenstern
  • 

Anforderungen:

  • Handwerkiche Geschicklichkeit
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Organisationstalent
  • Logisch-analytisches Denken
  • Teamfähigkeit
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Technisches Verständnis
  • 

Ausbildung:

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre
Berufsschule: 3x10 und 1x5 Wochen
Möglichkeit der Zusatzausbildung in Spezialmodulen, z.B. Konstruktionstechnik (Lehrzeit dann insgesamt 4 Jahre und 4x10 Wochen Berufsschule)

 

Abschluss:

Lehrabschlussprüfung

 

Zukunftschancen:

Gut ausgebildete Fachkräfte, besonders jene mit Schweißprüfungszertifikaten haben die besten Möglichkeiten, am Arbeitsmarkt unterzukommen.

 

Entwicklungsmöglichkeiten:

Berufsreifeprüfung, Meisterprüfung, Gründung eines eigenen Unternehmers

Lehrplan

SPEZIALMODULE

Zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung kann eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden:
- Designtechnik
- Konstruktionstechnik

Ausbildung

Zusätzlich 0,5 Jahre ergeben gesamt 4 Jahre Lehrzeit.
Zusätzlich 1 x 5 Wochen Berufsschule ergeben gesamt 10 Wochen.
 

Abschluss

Lehrabschlussprüfung

 

 



Waagenhersteller/in

Ein 3-jähriger Lehrberuf. Zusatzqualifikationen können durch weitere Prüfungen in verwandten Lehrberufen (wie z.B. Elektronik, Maschinenfertigungstechnik, Werkzeugbautechnik, ...) erworben werden.